pg-weilerswist.de
pg-weilerswist.de

Carqueiranne

Terroristische Anschläge in Paris

Mit Entsetzen verfolgen wir die Nachrichten über die Attacken in Paris am Abend des 13.11.2015. Bereits jetzt sind mehr als 120 Tote und unzählige Verletzte zu beklagen. Wir fühlen mit den Angehörigen der Toten und Verletzten und empfinden eine große Trauer und Solidarität mit ihnen wie mit allen anderen Franzosen. Diese Geschehnisse vor unserer Haustür lassen uns nicht kalt. Wir hoffen, dass die Politiker unserer beiden Länder Frankreich und Deutschland zusammenstehen und die Situation umsichtig meistern.

In tiefer Trauer

der Vorstand der Partnerschaftsgesellschaft

i. A.
Christa Kayser
Vorsitzende

Anne Horst beim deutsch-französischen Abend

Bürgermeisterin Anne Horst bekräftigt Zusammenarbeit mit Partnerstadt Carqueiranne

Viele französische Jugendliche zu Gast in Weilerswist

Am Montag, dem 19. Oktober trafen 25 Gäste aus der Partnerstadt Carqueiranne in Weilerswist ein, wo sie von Mitgliedern der Partnerschaftsgesellschaft Weilerswist e. V. (PG) und dem dann noch amtierenden Bürgermeister Peter Schlösser im Sitzungssaal des Rathauses begrüßt wurden. Besonders erfreut waren die Gastgeber, dass diesmal 11 junge Leute aus Frankreich kamen, die alle von Familien mit Jugendlichen in ähnlichem Alter aufgenommen wurden. Denn gerade die frühzeitigen Kontakte der Jugend untereinander sind enorm wichtig für die Zukunft der Völkerverständigung.

 

Die PG hatte ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen vorbereitet. So fuhr man gleich am Dienstag nach Bonn ins Museum König und ließ sich dort über das Phänomen der Artenvielfalt informieren, insbesondere über die Vielfalt in der afrikanischen Savanne und den Wüstengebieten der Erde, die anschaulich in großen Ausstellungshallen nachgestellt wurden.

 

Am Mittwoch besichtigte die Gruppe das beschauliche Bad Münstereifel im Rahmen einer Führung in französischer Sprache und hatte anschließend Gelegenheit zum Shoppen. Höhepunkt der Woche war für viele Jugendliche am Donnerstag ein Besuch im Phantasialand, den sie selbst geplant und organisiert hatten. Freitags war die Parfumproduktion von Farina in Köln das Ziel, bei der den Teilnehmern nicht nur die Geschichte dieses ältesten Parfümherstellers Kölns nahegebracht, sondern auch ein Einblick in die aufwändige und teure Gewinnung von Duftstoffen gegeben wurde. Nach der Rückkehr aus Köln trafen sich alle Gäste und Gastgeber zu einem gemeinsamen Foto auf dem Armand-Conan-Platz in Weilerswist, dem im Vorjahr eingeweihten und nach dem „Gründungs-Bürgermeister“ der Partnerschaft Armand Conan benannten Platz im neuen Ortsteil Weilerswist Süd.

Viel Freude hatten alle Gäste und die Mitglieder der PG beim anschließenden deutsch-französischen Abend. . Diese Gelegenheit nutzte auch die neue Bürgermeisterin Anne Horst, um sich vorzustellen und zu betonen, dass die Freundschaft und die gute Zusammenarbeit mit unseren Partnerstädten auch in Zukunft ein wichtiges Anliegen aller politisch Verantwortlichen in Weilerswist bleiben wird völlig unabhängig von deren Parteizugehörigkeit.

 

Für die Jugendlichen ging am Samstag beim Besuch das mathematisch naturwissenschaftlichen Museums "Odysseum" in Köln die erlebnisreiche Woche mit einem weiteren Highlight zu Ende.

Am Sonntagmorgen um 8:00 Uhr wurden die Gäste am Rathaus herzlich verabschiedet und von den Gastgebern wieder zum Flughafen Köln/Bonn gefahren. Jetzt freuen sich alle auf den Gegenbesuch in Carqueiranne im Oktober 2016.

Auf dem Marktplatz in Carqueiranne

Begegnung zwischen Palmen und Olivenbäumen

Kinder aus Weilerswist zu Besuch in der Partnerstadt Carqueiranne

 

Kinder und Jugendliche sind noch aufgeschlossen für Neues, weitgehend vorurteilsfrei und offen für die Begegnung mit dem Unbekannten. Gute Voraussetzungen also für eine Reise in die französische Partnerstadt, dachte sich Christa Kayser, die Vorsitzende der Partnerschaftsgesellschaft Weilerswist e.V. (PG). Besonders dankbar war sie, dass auch das Deutsch-französische Jugendwerk spontan bereit war, die Kinder und deren Betreuer finanziell zu unterstützen. 13 Kinder in Begleitung von 32 Erwachsenen machten sich daher auf den langen Weg per Reisebus in den Mittelmeerort Carqueiranne, wo sie von den Gastfamilien herzlich aufgenommen wurden.

 

Ein vielfältiges Programm war von den französischen Freunden vorbereitet worden – ein nicht ganz leichter „Spagat“, galt es doch, Teilnehmer im Alter von 4 bis 81 Jahren gleichermaßen für die Besonderheiten dieser Ferienregion am Rande der Côte d’Azur zu begeistern. Rasch wurde jedoch klar, dass wirklich für jeden etwas dabei war.

 

Es ging hinab in die finstere Welt einer Kupfermine, um gleich danach in der strahlenden Sonne durch die Küstenlandschaft zu wandern und die wundervollen Ausblicke aufs Mittelmeer zu genießen. Eine antike Ölmühle präsentierte die Herstellung typischer Produkte der Region und bot Gelegenheit, diese zu kosten und zu erwerben. Ein besonderes Highlight war die Tagestour auf die Insel Porquerolles, deren weitgehend unberührte Natur und deren herrliche Strände auch bei den Franzosen sehr beliebt sind. Dort konnte bei einem Picknick am Strand auch ein kurzes Bad im Meer genommen werden.

 

Ein Besuch in Toulon und im dortigen Marinemuseum gab Einblick in die wirtschaftliche und strategische Bedeutung dieser quirligen Hafenstadt, das bunte Treiben auf dem großen Wochenmarkt zeigte den Kindern aber auch die Vielfalt der dort anzutreffenden Nationalitäten, Sprachen und Produktangebote.

 

Natürlich durfte auch ein Besuch in der Schule nicht fehlen, wo die Kinder am Unterricht teilnehmen und eindrückliche Vergleiche mit ihrer eigenen Schulerfahrung ziehen konnten. Bei einem deutsch-französischen Abend gab es reichlich Gelegenheit für Kinder und Erwachsene, sich mit ihren französischen Gastgebern auszutauschen, gemeinsam zu speisen, zu singen und zu spielen.

 

Ein wenig Wehmut lag in der Luft, als es nach einer Woche mit viel Sonne und zahlreichen neuen Erfahrungen und Erlebnissen schließlich wieder hieß: au revoir. Aber die Vorfreude auf das Wiedersehen im nächsten Jahr in Weilerswist ließ die Abschiedstränen rasch versiegen.

Auf den Stufen des Marinemuseums in Toulon
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Partnerschaftsgesellschaft Weilerswist e. V.